CDU lässt Containerstandort prüfen

Zustand passt nicht zum Bild einer sauberen Stadt

Die Container für Altpapier, Altkleider und Glasentsorgung am Ortseingang von Durchholz sind in der Vergangenheit des Öfteren durch ordnungswidrig abgestellten (Sperr-)Müll aufgefallen. Auch die Regeln der ordnungsgemäßen Mülltrennung und des Recyclings sind bereits mehrfach missachtet worden.

Resultierendes Stadtbild ist nicht mehr hinnehmbar

„Neben des unordentlichen Eindrucks, der beim Anblick der nicht korrekt entsorgten Abfälle entsteht, haben wir auch sicherheitsrelevante Sorgen“, so Regina Fiedler, Ratsfrau für Buchholz/ Kämpen und stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Witten.

Die Stadtverwaltung wird daher beauftragt, Aufwertungsmöglichkeiten für den Standort „Im Hammertal Deitermannsknapp“ zu prüfen. Zudem soll die Stadt Witten eine Kostenaufstellung für die Umsetzung notwendiger Maßnahmen erstellen. Auch eine mögliche Finanzierung durch private Sponsoren soll aus Sicht der CDU-Ratsfraktion geprüft werden.

„Selbstverständlich müssen städtische Containerstandorte regelmäßig geprüft und gereinigt werden, um ein anständiges Stadtbild zu hinterlassen“

Sarah Kramer, Landtagskandidatin für Witten und Herdecke

Die CDU-Fraktion Witten appelliert an die Wittener Bürger die geltenden Vorschriften der ordnungsgemäßen Müllentsorgung einzuhalten. Sarah Kramer erinnert: „Zudem kann jeder Bürger die Stadt über Verunreinigungen oder falsch abgestellten Müll mit Hilfe des Mängelmelders informieren.“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.