CDU möchte Jugendlichen in Herbede mehr Raum bieten

Als Konsequenz aus mehreren Beschwerden von Anwohnern über Lärmbelästigung und Vermüllung durch Jugendliche in unterschiedlichen Teilen des Herbeder Ortskerns suchen die Wittener Christdemokraten nach einer Lösung, die beide Seiten -Jugendliche und Anwohner- gleichermaßen berücksichtigt. Die CDU-Fraktion hatte sich in dieser Angelegenheit im Fachausschuss am 02.03. mit einem Fragekatalog schriftlich an die Verwaltung gewandt.

Der Stadtverwaltung ist dieser Zustand bekannt. Das gut funktionierende Netzwerk aus Streetworkern, Ordnungsamt und Polizei hat mehrere Gespräche mit den Beteiligten geführt.

Die CDU fordert, die Wünsche und Anregungen aus den Jugend-Stadtteilforen aufzugreifen und umzusetzen.

Um die Ideen der Jugendlichen zu verwirklichen, denkt die CDU über mögliche Lösungen nach.

Dem bereits häufig geäußerten Wunsch von Jugendlichen nach einem Aufenthaltsplatz im Freien, wo sie möglichst ungestört von Erwachsenen abhängen können, wollen sich die Herbeder CDU-Ratsmitglieder nun annehmen.

Der Herbeder Skatepark bietet sich aus Sicht der Ratsfraktion sehr gut an.

„Der Platz liegt ausreichend abseits, um keine Anwohner durch Lärm zu belästigen, aber zentral genug, um ihn fußläufig von Herbede Mitte zu erreichen. Eine Bushaltestelle, die auch in den späten Abendstunden regelmäßig angefahren wird, ist ebenfalls vorhanden“

Sarah Kramer, Ratsmitglied und Landtagskandidatin für Witten

Die stellvertretende Bürgermeisterin und jugendpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, Ratsfrau Regina Fiedler, kann sich eine Überdachung und Sitzbänke vorstellen:

„Ein beleuchteter, regen- und windgeschützter Bereich mit genügend Sitzplätzen und Mülleimern sind der ausdrückliche Wunsch der jungen Menschen!“

Regina Fiedler, jugendpolitische Sprecherin und stv. Bürgermeisterin

Die jugendlichen Teilnehmer aller drei Stadtteilforen hatten ähnliche Bedürfnisse geäußert. Daher erwartet die CDU-Fraktion eine entsprechende Prüfung und weitere Planung seitens der Stadtverwaltung, um Kindern und Jugendlichen diese Räume zu geben und dadurch von vornherein Konflikte zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.