Sicherheit und Sauberkeit in städtischen Unterführungen

Die Sauberkeit öffentlicher Bereiche ist nicht nur für das städtische Erscheinungsbild von großer Bedeutung, sondern beeinträchtigt auch unser Gefühl für Sicherheit, das sog. subjektive Sicherheitsgefühl.  

Daher möchte die CDU-Fraktion die Stadtsauberkeit, nachdem im vergangenen Jahr bereits regelmäßige Sauberkeitsüberprüfungen der Containerstandorte beschlossen wurden, weiter in den Fokus nehmen. Sind Orte stark verschmutzt, Gegenstände beschädigt, Wege mangelhaft beleuchtet oder riecht es ganz unangenehm z. B. nach Urin, so wird der Anschein erweckt, dieser Bereich werde vernachlässigt. Dieser Umstand beeinträchtigt unser subjektives Sicherheitsgefühl negativ.  

„Gerade Unterführungen, die häufig auch tagsüber dämmerig erscheinen, werden daher häufig als unsichere Orte empfunden. Der Zustand einiger Fußgängertunnel in Witten ist ungenügend. Müll, Schmierereien und Uringestank bestimmen das Bild“

schildert Landtagskandidatin Sarah Kramer die aktuelle Situation.

Die CDU-Fraktion fordert daher, dass Unterführungen, wie an der Bahnhaltestelle in Annen oder in Herbede hinter dem Rathaus der Medizin, in kurzen Reinigungsintervallen abgefahren, kontrolliert und ggf. repariert werden. Wir würden es begrüßen, wenn der Kommunale Ordnungsdienst diese Bereiche in ihren Streifenplan einbeziehen und sie deutlich frequentierter abfahren würde“, so Kramer weiter.   

„Moderne Lichttechniken ermöglichen auch eine Erhöhung der Helligkeit bei gleichzeitig niedrigem Stromverbrauch“ ergänzt Kramer abschließend. Aus Sicht der CDU-Fraktion sollte auch eine Beleuchtung mittels Bewegungsmelder diskutiert werden.   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.